Software

Boot-Camp-Treiber ohne den Assistenten herunterladen

30. January 2012

  • Unter http://swscan.apple.com/content/catalogs/others/index-lion.merged-1.sucatalog findet sich die Liste aller verfügbaren Softwareupdates
  • Darin suchen wir Datei BootCampESD.pkg
  • Falls es die Datei mehrfach gibt, findet sich in der zugehörigen Datei BootCampESD.pkm eine Versionsnummer
  • In der .pkg-Datei ist die .dmg-Datei, die mit dem Festplatten-Dienstprogramm in eine .cdr umgewandelt werden kann, die sich dann mit ImgBurn oder Nero (Mode 1, 2048) brennen lässt

Wenn der Oxid meckert…

19. November 2010

"Derzeit ist keine Versandart für dieses Land definiert.", dann heißt das üblicherweise nicht, daß für dieses Land keine Versandart definiert ist. Falls man das vergessen hatte, hat man es ja spätestens nach dieser Fehlermeldung korrigiert. Damit diese Fehlermeldung nicht mehr kommt, müssen mindestens die folgenden Bedingungen erfüllt sein:

Den ganzen Beitrag lesen »

Linksammlung: Firefox erweitern

1. February 2010

Ich stand vor dem Problem, ein Kryptographie-Modul für den Zugriff auf eine Smartcard für ein Client-Zertifikat installieren zu wollen.

In Firefox 3.0 ging das noch mit…

Den ganzen Beitrag lesen »

you look like you …

1. December 2006

diese Woche sprach ich mit André über das neue Office 2007. Eigentlich waren wir beide der Meinung, dass man (wir)  eigentlich weiterhin sehr gut mit Office 2000 leben und vorallem arbeiten könnten. Aber dann fiel ihm noch eine wesentliche Verbesserung bei Office 2003 ein. Outlook zeigt jetzt neue Mails direkt über der Taskleiste an!

Ich denke ebenfalls: für diese Feature haben sich 200 Mannjahre von ambitionierten Entwicklern, die sicherlich min. in jedes neue Office Release gesteckt werden müssen, gelohnt! Da sind wir wieder beim Basar und der Kathedrale und wann man vielleicht Features weg nehmen sollte anstatt immer neue dazu zu packen.

Aber auch überladene Software wird besser und vorallem anwenderfreundlicher, teilweise sogar Vertriebi‑ oder Management-tauglich (idot proof). Was wären wir ohne die genialen Usability-Strategen, die unser Leben wirklich bereichern. Ein überzeugendes Beispiel hab ich dazu im RL gefunden … der helfende persönliche Berater

und noch bessere software

29. November 2006

je mehr Software ich sehe umso erstaunter bin ich wie gut und intelligent man Software machen kann und aber auch wie unglaublich schlecht Software sein kann – die produktiv eingesetzt wird wohlgemerkt.

Erstaut bin ich auch über Hasso Plattner von SAP. So wie ich das mit bekommen war er einer der treibenden Kräften hinter der Webservice-Architektur des zukünftigen SAP – und dass schon lange vor dem Web 2.0 Hype – was ich für sehr mutig halte einen solchen Koloss noch mal komplett auf den Kopf zu stellen. Und jetzt hab ich was Nettes über anwenderfreundliche Software von ihm gelesen. Auch nicht dämlich, gerade wenn man sieht (positiv formuliert)welch Optimierungsbedarf SAP in Punkto Anwenderfreundlichkeit noch hat. Die Frage die ich mir stellte: hat der Mann einfach nur gute Berater oder ist er selbst noch fähig die wirklich guten und interessanten (technischen) Sachen herauszufilter. Denn bei dem Job noch Zeit zu finden sich Gedanken um wirklich bessere nützlichere innovative Software zu machen finde ich bemerkenswert wenn nicht sogar bewundernswert.

bessere Software durch Autisten

29. November 2006

jeder Projektverantworliche und jeder intelligente Programmierer weiß wie schwer es ist gute Betatester zu finden, die Entwickler sind einfach nicht geboren zum Testen. 95 % der Anwender wiederum sind zu blöd, zu inkompetent und verfügen auch nicht über das rudimentäre Fachwissen/Logik um Fehler/Probleme in verständlicher Form einem Programmierer mitzuteilen. Ich schätze dass auf 100 mittelmässige bis gute Programmierer ein richtig guter Tester kommt, zum Verhältnis gute Tester in den Reihen der normalen Anwender schweige ich lieber. Naja und die Menschen, die sich in beiden Welten bewegen können haben meist interessanter Jobs als Betatesten.

Wie löst man das Problem jetzt bessere Software zu erschaffen? Genau man nehme z.B. Autisten, wie man das wohl bei Microsoft jetzt macht. Gestern las ich nämlich in einem dollen Life Style Magazin, Namen weiß ich schon nicht mehr, Zielgruppe Young Professionals wenn ich das richtig verstanden, dass ein Mann (ehem. Leiter einer grösseren IT Abteilung) aus Skandinavien eine Firma zur Beschäftigung von Autisten gegründet hat. Die Jungs werden als Leiharbeiter an Firmen verliehen. Einstellungstest ist übrigens eine selbstständig eine Aufgabe mit dem diesem programmierbaren Lego-Roboter zu lösen. Ihre Jobs, u.a. Softwaretesten und Handyverträge eingeben, weil sie sich wohl sehr gut lange am Stück konzentrieren können und sehr präzise arbeiten.